Die schwarze Binge - Erzgebirgische Heimatblätter

Erzgebirgische Heimatblätter
Erzgebirgische Heimatblätter
Erzgebirgische Heimatblätter
Erzgebirgische Heimatblätter
Erzgebirgische Heimatblätter
Direkt zum Seiteninhalt

Die schwarze Binge

1926 > Oktober 1926 > Nr. 43/1926

Von Franz Ettig, Eibenstock

In Fichtennacht gebettet, schläfst du ein.
Ein Rauschen in den Kronen wiegt dich leis.
Kaum hörst du noch die bunten Häher schrein.
Der Wald umgab dich mit dem Zauberkreis.
Traumwandelnd wirst du seitwärts hingeführt.
Wo sich die Lichtung vor den Blicken breitet.
Hast du ein Ziehn, magnetisch, fremd, versprüht?
Nun fühlst du tief, wie es dich weiterleitet.

Dann stehst du plötzlich vor dem steilen Schacht.
Tiefschwarzes Wasser spiegelt dort empor,
Grundlos und mystisch, eingedickte Nacht,
Zu Rätselhaftem ein verschlossenes Tor.
Wirf keinen Stein in diesen finstren Grund!
Du darfst das Netz des Schweigens nicht zerreißen.
Vielleicht wird dir hier ein Geheimnis kund,
Alt wie die Sterne, die im Blauen kreisen.


Nr. 43 - Sonntag, den 24. Oktober 1926
Druck u. Verlag von Friedrich Seidel. Buchholz i. Sa., Karlsbader Str. 21 - Fernruf 242 u. 249


INHALT:


zurück

Erzgebirgische Heimatblätter Nr. 43 - Sonntag, den 24. Oktober 1926, S. 2

Zurück zum Seiteninhalt