Hiekes neues Unterkunftshaus am Fichtelberg. - Erzgebirgische Heimatblätter

Erzgebirgische Heimatblätter
Erzgebirgische Heimatblätter
Erzgebirgische Heimatblätter
Erzgebirgische Heimatblätter
Erzgebirgische Heimatblätter
Direkt zum Seiteninhalt

Hiekes neues Unterkunftshaus am Fichtelberg.

1927 > Dezember 1927 > Nr. 49/1927
Hiekes Unterkunftshaus am Fichtelberg, heute Hotel Sachsenbaude

Hiekes neues Unterkunftshaus am Fichtelberg ist fertig gestellt und wird nunmehr am Sonnabend, den 17. Dezember, eröffnet werden. Die gesamte Bauleitung lag in den Händen der Firma Carl Bönecke-Zwickau. Der Bau ist aus heimatlichem Steinmaterial hergestellt und steht am Prinzenweg in malerischer Lage, von der aus man herrliche Fernblicke bis in die weite Umgegend hat. 20 Fremdenzimmer, die mit allem neuzeitlichen Komfort ausgestattet sind, laden Fremde und Einheimische zum Verweilen ein. Ein riesiger Speisesaal mit sieben großen Bogenfenstern bildet ein Prachtstück des Hauses. Zwischen den Fenstern zeigen sich herrliche Bilder: die vier Jahreszeiten. Die Ausstattung des Saales ist eine stilvolle wie gemütliche. Auch die Gaststube (in weiß und blau gehalten) weist ebenfalls sieben große Bogenfenster auf. Die Wände tragen künstlerisch schöne Gemälde. Die Hausdiele, in stumpfem Lachsrot gehalten, ist vornehm und anheimelnd ausgestattet. Selbstverständlich ist auch die Küche mit den modernsten Errungenschaften nach jeder Richtung hin ausgestattet. Zentralheizung durchwärmt sämtliche Räume in wohliger Weise. Für Sportler sind Trocken- und Abstellräume vorhanden, sowie für Autofahrer, Schlitten etc. Garagen, Schuppen usw. So ist der gesamte Bau mit seiner Ausstattung geradezu eine Sehenswürdigkeit. Ueber ihm leuchtet der Name Hieke, als derjenige eines Mannes, der sich 27 Jahre als Pächter des Unterkunftshauses auf dem Fichtelberg um das Verkehrswesen auf diesem Berg unvergeßliche Verdienste erworben hat. An dem Bau etc. sind folgende Firmen beteiligt: Karl Bönecke-Zwickau (Installation, Gas-, Wasser-, Klempnerarbeiten und Bedachung), Jahn-Chemnitz (Büffetanlagen), Paul Krönert-Sehma (Tische und Stühle), Bruno Matthes-Annaberg (Betten und Wäscheausstattung); ferner Baugeschäft Arno Zahn-Schlettau (Maurer- und Zimmerarbeiten), Oskar Freymann-Annaberg (Malerarbeiten), Höpfel u. Köhler Nachf.-Chemnitz (Beleuchtung etc.), Oskar Jacob-Zwickau (Tischlerarbeiten), K. O. Lehm-Chemnitz (Küchenherdanlagen), Dolge-Annaberg (Wolfram-Klavier), Adolf Erler (Plauener Gardinenhaus: Fensterdekorationen), E. F. Thier-Dresden (>Dampfheizung).


Nr. 49 - Sonntag, den 18. Dezember 1927
Druck und Verlag von Friedrich Seidel, Buchholz i. Sa., Karlsbader Straße 21 - Fernruf 242 und 249


INHALT:



zurück

Erzgebirgische Heimatblätter Nr. 49 - Sonntag, den 18. Dezember 1927, S. 4

Zurück zum Seiteninhalt