A verhaxter Spielohmd. - Erzgebirgische Heimatblätter

Erzgebirgische Heimatblätter
Erzgebirgische Heimatblätter
Erzgebirgische Heimatblätter
Erzgebirgische Heimatblätter
Erzgebirgische Heimatblätter
Direkt zum Seiteninhalt

A verhaxter Spielohmd.

1927 > September 1927 > Nr. 34/1927

Von H. Grunert, Buchholz.

Wenn's Frettig ohmd es Gald hat gam,
do liet's ä manning nett dorham.
Es war'n aa viel, die ginge glei'
von Arbeitssaal ins Wirtshaus nei.
De Fraa wart' of'n Gald dorham,
un die hom fest zon Besten gaam,
als wenn'se iberhaupt net wißten,
wie schwer se's Gald verdiene mißten.
Do war aa gleich bis frih gesassen;
dorham gob's dann ahm nischt ze assen.
De Kinner fiel'n bald von der Bank,
weil die war'n alle hungerkrank.
Dann härten se - mit leeren Moong -
de Fraa über dann Elend kloong,
un tat se paar Wort drieber song,
do wursche noch dafür geschlong! -

Net alle sei se von dan Schlog,
wie's früher war, is heit aa noch!
Es trinkt ä jeder sei Glos Bier,
doch gieht erscht de Familie vir.
Grod' von dar Art, do warn's 4 Mann,
die ginge immer fort zusamm'.
Die ginge gern noch "Himmlisch Heer",
weil do war net su viel Verkehr,
und vor die paar Geleser Bier
do hatt'n die 'ne Lust dorfür;
un bei dann Spaß un dann Diskur
es manchmol a wing schpeter wur.
Un ämol aa, do war'n se dort,
dor Kercheis Fried, dor Reinhold Ward,
dor Zahn Karl un dor Kramer Lob,
un spielten do ihr'n Doppelkopp.
Dor Karl spielt aus, dor Lob ging auf,
dor Fried ging mit'n Alten drauf.
"Do soll en doch dor Teifel hol'n,
dann Stich, dann namm ich mit der Tollen."
Un wahrnd dar ganzen Spielerei
war dos ne Ward sei Rederei.
Wenn arngt ämol paar Stiche fuln:
"Do soll än doch dor Teifel huln!" -

An anorn Tisch, do soß ä Maa,
dar horchet sich dos aa mit aa;
dar dacht: "Na, wart' när, alter Lob,
dir, Freind, gewähn' ich dos noch ob."
Ganz ubemerkt ging or mol naus
un horchet dann vom Fanster aus,
bis mol dor Ward die Worte saht,
of die dar Maa bluß lauern tat.
Un itze aa, dor Lob spielt aus,
dor Fried dar nohm gelei's Schalltaus,
dor Ward dar haht ä Taus noch nei,
dor Karl stoch mit'n Alten ei.
"Do soll en doch dor Teifel ham,
Fried, ich denk', mir ginne zam!"
Dor Ward saht's noch net ganz ze End',
von Fanster rei langeten zwä Händ'.
Wie dar die grußen Händ' tat fühl'n,
do fing er aber aa ze brüllen,
un eh' er sich's när racht versoch,
or schu in Garten draußen log!
Die annern, die war'n wie betärt,
wie die dann brüllen hom gehärt.
Die Händ' hom die gar nett gesah,
die hom de Karten hiegehah'
un jeder hot sich ageguckt,
die dachten aa, 's wär Geisterspuk.
Un eh' se kame racht ze Sinne,
do war dor Ward schu wieder hinne,
un mit'n kam dar gruße Maa;
dann soch morsch doch geleich nu aa,
schu weil or kam su reigelacht,
daß dar sich hat dann Spaß gemacht.
Ne Ward dann warsch zwar außern Spaß,
dar war von Angstschwäß sudelnaß.
Or ließ sich's aa ne Warning sei,
un ließ die närrsche Rederei.
Ans Spiel'n war nimmer nu ze denken,
jed's ließ sich noch ä Bier eischenken,
un's hot nu jeder aus sen Lahm
su ahnlich's Ding zun Besten gahm.


Nr. 34 - Sonntag, den 4. September 1927
Druck und Verlag von Friedrich Seidel, Buchholz i. Sa., Karlsbader Straße 21 - Fernruf 242 und 249


INHALT:



zurück

Erzgebirgische Heimatblätter Nr. 34 - Sonntag, den 4. September 1927, S. 3

Zurück zum Seiteninhalt